© Perry Payne / Amy Graham
Perry Payne - Autor

Der Autor Perry Payne

Schreiben und Lesen verändert die Welt

1967         wurde         ich         im         Wartburgkreis         geboren         und         lebe         seit   meiner      Kindheit     in        Suhl,        im        schönen        Thüringer        Wald.        Schon    immer        faszinierten        mich      Geschichten      mit      unvorhersehbarem   Ende   und   Happy   End.      Derzeit   lebe   ich   in einem   kleinen   Haus   am   Stadtrand.      Meine      Kreativität      lebte      ich      früher      im     Zeichnen      aus,      womit      ich   nach      bestandenem      Diplom      als      Pressezeichner      seit     1993      in      die   erste               Selbstständigkeit               ging.               Später               gründete               ich               ein Unternehmen         in         der         Multimediabranche.         Jedoch         blieb         ich   meinen      Träumen     treu      und      begann      vor      einigen      Jahren   als   sozialkritischer   Onlineredakteur   und begann    intensiv    mit    dem    Schreiben    eigener    Romane    und    Kurzgeschichten.    Die      daraus      entstandenen      Geschichten      haben      oft      den      Hang   zum            Mysteriösen           und            Fantastischen.            Ich            beschreibe            das   Leben,            mit            all            seiner            Tragik           und                überwältigender                Liebe.    Ergreifende        Emotionen        geben        Mut        und      Hoffnung.      Auch      findet   sich   der   ein   oder   andere   Schmunzler   in   meinen   Texten wieder.      Und      etwas      liegt      mir      ganz      besonders      am      Herzen:      Ich      liebe      das   Happy     End      über      alles.      Egal      wie      schlimm      das      Schicksal      auch   zuschlägt,      am      Ende      wird     alles      wieder      gut      -      auch      wenn      es      fast   nie   danach   aussieht.      Für      mich      gibt      es     nichts      Größeres,      als      das      Gefühl,      sich      in      einer   fiktiven         Welt         zu         verlieren.        Vielleicht         gelingt         es         mir,         dich         zu   verzaubern      und      zu      entführen      und      dir      ein     wenig  von  diesem Glück zu schenken.

Ein persönliches Wort

Es   war   ein   Wochenende   2011,   an   dem   ich   meinen   Rechner   einschaltete   und   das ersten   Mal   die   Gedanken   einer   fiktiven   Geschichte   festhielt,   die   in   meinem   Kopf kreiste.   Bis   dahin   habe   ich   mich   mit   jeder   Menge   anderen   Dingen   beschäftigt,   nur nicht   mit   dem   Schreiben.   Wenn   ich   dafür   eine   Schuld   suche,   dann   könnte   ich   die Videotheken   verantwortlich   machen.   Damals   war   ich   ein   großer   Filmfan,   hatte   mir ein   eigenes,   kleines   Heimkino   im   Keller   eingerichtet   und   war   Stammkunde   in   der letzten   örtlichen   Videothek.   Als   diese   aus   einer   finanziell   schwierigen   Lage   ihre Türen   für   immer   schloss,   wurde   die   Beschaffung   guter   Filme   zu   teuer.   Netflix   und Co   gab   es   damals   noch   nicht.   Letztlich   verzichtete   ich   weitestgehend   auf   mein Hobby,     wodurch     eine     gewisse     Leere     im     Tagesrhythmus     entstand,     die     mit irgendetwas gefüllt werden wollte. Und   so   schrieb   ich   meinen   ersten   Roman,   den   ich   Chocolate   of   Life   nannte.   Die recht   mageren   240   Seiten   Umfang   füllte   ich   in   etwa   zehn   Monaten.   Ich   erkannte eine   Intensität   zu   den   Charakteren,   eine   Verbindung,   die   weit   über   die   eines   Filmes hinausgeht   -   ja,   sogar   über   die   eines   gelesenen   Buches.   Mit   dem   Schreiben   hatte ich   plötzlich   die   Kontrolle   über   Figuren   und   Ereignisse.   Ich   konnte   schlimme   Dinge passieren   lassen   und   sie   einfach   wieder   wegschreiben.   Diese   Faszination   ließ   mich tiefer   in   die   Materie   eintauchen,   und   ich   verschlang   Ratgeber,   die   mir   die   Technik des     Schreibens     vermittelten,     folgte     relevanten     Foren     und     schloss     mich Autorengruppen   an.   Ich   wollte   genau   wissen,   was   ein   gutes   Buch   ausmacht,   wie   die Spannung    funktioniert    und    was    alles    zu    einer    ausgereiften    Geschichte    gehört. Irgendwann   wiederholten   sich   die   Tipps   immer   häufiger,   und   ich   konnte   nur   durch Tun, also durch das Schreiben selbst lernen. Es    folgten    weitere    Romane    aus    meiner    Feder,    die    ich    in    immer    kürzerer    Zeit erschuf.   In   den   folgenden   vier   Jahren   waren   es   neun   Romane   und   vier,   die   ich anfing   und   aus   unterschiedlichen   Gründen   nicht   vollendete.   Ich   fand   heraus,   wie bewegend     ein     Happy     End     sein     kann,     wenn     ich     meinen     liebgewonnenen Protagonisten   über   Monate   hinweg   durch   die   sprichwörtliche   Hölle   gejagd   habe, und   ihm   dann   seine   größten,   geheimsten   Wünsche   erfüllt   habe,   an   die   er   selbst nicht mehr geglaubt hat. Meine   Romane   wurden   von   verschiedenen   Bekannten   gelesen.   Dabei   bekam   ich jedes    Mal    ein    überaus    positives    Feedback    und    sie    wollten    mehr.    Ich    habe    nie geschrieben,   um   meine   Bücher   zu   verkaufen,   zu   einem   Verlagsautor   zu   werden und    berühmt    zu    werden.    Es    war    immer    eine    Selbsterkenntnis,    die    mich    mehr verändert   hat,   als   sämtliche   anderen   Jahre   in   meinem   Leben.   Denn   ich   musste   für stimmige   Inhalte   viel   recherchieren,   und   habe   dabei   außerordentlich   viel   gelernt. Jeder   Protagonist   bekam   seine   eigene   Persönlichkeit,   sein   ganz   spezielles   Hobby und   befand   sich   in   einem   fremden   Land,   in   einer   ungewohnten   Umgebung.   Ich habe    herausgefunden    was    Bienen    im    Winter    machen,    warum    es    keine    blauen Rosen   gibt,   wie   atemberaubend   mächtig   der   Mond   mit   seiner   Anziehungskraft   auf die   Erde   wirkt,   wie   Biochemie   funktioniert,   oder   was   Quantenphysik   bedeutet.   Ich musste     für     die     jeweiligen     Geschichten     in     die     Abläufe     und     das     Wissen verschiedenster   Berufsgruppen   eintauchen,   habe   die   griechische   Mythologie   mit ihren    tausenden    Göttern    kennengelernt,    Vorträgen    der    Psychologie    und    einem Semester   theoretische   Philosophie   beigewohnt.   Damit   war   mein   Wissendurst   noch längst     nicht     gestillt.     Ich     weitete     meine     Interessen     auf     Politik     aus,     die Geowissenschaften,     das     Geldsystem,     auf     Wirtschaftskreisläufe     und     soziale Probleme.   Es   gab   kaum   noch   Gebiete,   für   die   ich   mich   nicht   interessierte.   Dieses Wissen   floss   in   meine   Bücher   ein,   und   ich   legte   mir   ein   Pseudonym   zu,   unter   dem ich mich als freier Journalist und Kolumnenschreiber betätigte. Nebenbei   erstellte   ich   kleine   App-Games,   die   im   PlayStore   für   Android   Endgeräte landeten.     Die     grafische     Gestaltung     war     eine     kreative     Abwechslung     zu     den Buchstaben.    So    begann    ich    auch,    meine    ersten    eigenen    Buchcover    und    eine Webseite zu entwerfen. Im   Oktober   2018   gründete   ich   den   PPB   -   Perry   Payne   Books   Eigenverlag,   in   dem ausergewöhnliche    Ratgeber    und    Reiseführer    als    hochwertige    Hardcoverbücher verlegt    werden.    Nach    dem    erfolgreichen    Start    des    eigenen    Buches    habe    ich beschlossen, diesen Service auch anderen Autoren anzubieten. Doch    die    Romane    blieben    das    Wichtigste.    Ich    verschickte    ein    paar    Exposés    an diverse   Verlage.   Da   ich   noch   immer   mehr   für   mich   selbst   schreiben   wollte,   tat   ich das   nur   sporadisch   und   erhoffte   mir   kaum   eine   Antwort.   Dann   flatterte   mein   erster Verlagsvertrag   für   Briefe   an   Abby   herein   und   ich   fand   die   Idee   überaus   spannend, dass   andere   Leute   meine   Bücher   lesen.   Kurz   vor   der   Veröffentlichung   ging   der kleine    Verlag    Konkurs.    Der    zweite    Verlag    zeigte    Interesse    und    ich    stand    mit weiteren   in   Verhandlung.   So   konnte   ich   Occasion   –   Die   zweite   Welt   unterbringen, der   nach   über   drei   Jahren   noch   immer   keinen   Erscheinungstermin   bekommen   hat und   mein   damals   neustes   Werk   KATE   –   Eine   Göttin   auf   Erden.   Der   Franzius   Verlag GmbH    machte    als    erster    Verlag,    was    er    tun    sollte.    Er    brachte    nach    einer selbstverlegten    Kurzgeschichte    (Lennart    Beck    –    Experiment    des    Lebens)    mein erstes   Buch   auf   den   Markt.   Ab   jetzt   war   ich   ein   richtiger   Verlagsautor   und   lernte   die Bücher   und   die   Branche   kennen.   Danach   konnte   ich   weitere   Bücher   bei   Verlagen unterbringen. Jedoch    wurde    mir    schnell    klar,    dass    es    extrem    schwierig    sein    würde,    mit    dem Schreiben   genug   Geld   zu   verdienen,   um   davon   leben   zu   können.   Mir   blieb   also nichts   weiter   übrig,   als   einem   Brotjob   nachzugehen   und   dranzubleiben.   Denn   es gibt noch viele Geschichten, die es Wert sind, erzählt zu werden. Mit   einem   Zitat   aus   Briefe   an   Abby   möchte   ich   schließen:   Jeder   glaubt,   dass   das Leben   etwas   Besonderes   für   ihn   bereithält.   Aber   so   ist   es   nicht.   Wir   müssen   das Leben herausfordern, damit es uns die Wunder zeigt. Perry Payne

Teilnehmer des internationalen 

Schreibwettbewerbs NaNoWriMo

2015 - The Moran Phenomenon (Thriller) 2016 - 28m² (Thriller)

Der Autor privat

Perry Payne Autor, Kolumnist, Redakteur, Coverdesinger, Grafiker, App- Designer

Das Statement

zum

Frauenroman

Immer   wieder   werde   ich   gefragt,   warum   ich Frauenromane schreibe. Ich   werde   versuchen,   eine   passende   Antwort darauf   zu   finden,   auch   wenn   es   sicher   nicht so     einfach     ist,     wie     es     anfangs     scheint. Vorweg     möchte     ich     erwähnen,     dass     ich keinem   Trend   folge.   Auch   wenn   Frauen   etwa zwei      Drittel      der      Leserschaft      auf      dem deutschen      Buchmarkt      ausmachen      und damit   die   größte   Kaufkraft   besitzen,   bin   ich nicht     gewillt,     mich     diesem     anhaltenden Trend    unterzuordnen.    Dass    meine    Bücher dennoch   mit   dem   aktuellen   Markt   koalieren, ist   nicht   zuletzt   purer   Zufall.   Übrigens   sehe ich     ebenso     wenig     auf     die     Themen     der aktuellen    Topseller    und    springe    weder    auf fahrende   Züge   auf,   noch   versuche   ich   den Erfolgen   im   Windschatten   hinterherzulaufen. Meine      Romane      entstehen      aus      einem gegenwärtigen   Gefühl,   einer   guten   Idee   oder einfach    aus    der    Laune    heraus.    Ich    folge quasi   meiner   eigenen   inneren   Bestimmung und   schreibe   nieder,   worauf   ich   Lust   habe. Freilich    gibt    es    hierbei    die    Netiquette    des Buchmarktes    zu    wahren,    die    sowohl    Leser als   auch   Verlage   und   Buchhändler   zu   Recht postulieren.   Mir   geht   es   schließlich   selbst   so, wenn    ich    ein    Buch    meines    Lieblingsgenres kaufe.   Hier   darf   ich   zurecht   erwarten,   dass   in einem Liebesroman kein Politthriller steckt. Bei    all    dem,    was    ich    schreibe,    hoffe    ich natürlich    jedes    Mal,    dass    mein    Thema    bei Ihnen,   den   Leserinnen   und   Lesern   möglichst gut   ankommt.   Denn   Sie   sind   es,   die   mir   mit dem   Kauf   oder   einem   tollen   Feedback   Lohn und    Applaus    bescheren.    Und    genau    dafür schreibe    ich.    Ich    möchte    Sie    in    eine    Welt entführen,       über       die       Sie       noch       nie nachgedacht   haben,   die   Sie   aus   dem   Alltag reißt   oder   Ihre   Fantasie   mobilisiert.   Und   ich schreibe    auch    irgendwie    für    mich    selbst. Denn      jedes      neue      Buch      bringt      mich persönlich   weiter.   Sei   es   durch   die   intensiven Recherchen   und   die   daraus   hervortretenden Einblicke    oder    wegen    der    vielen    kleinen, lapidaren    Dinge,    die    ich    täglich    um    mich habe   und   gewohnheitsmäßig   übersehe,   die erst      mit      meinen      Romanen      wieder      an Bedeutung    gewinnen.    Mal    ganz    von    der Selbsterkenntnis     abgesehen,     die     mit     den Emotionen     der     Protagonisten     und     deren Eigenarten,    sich    fast    automatisch    auf    mich übertragen.   Ich   weiß   nicht,   wie   es   anderen Autorinnen     und     Autoren     beim     Schreiben ergeht,    aber    wenn    ich    tief    genug    in    der Materie         bin         (also         im         kreativen Schreibprozess),     lebe     ich     die     Charaktere, leide, fühle und liebe mit ihnen. Und   damit   habe   ich   die   Kurve   zu   der   Frage bekommen.       Es       geht       mir       um       den emotionalen     Bezug     zu     den     handelnden Figuren.    Schreibe    ich    aus    der    Sicht    einer Frau,   so   wie   es   in   fast   all   meinen   Büchern vorkommt,   kann   ich   mich   deutlich   intensiver in   sie   hineinversetzen.   Kurz   gesagt   liebe   ich Frauen.     Mir     ist     durchaus     bewusst,     wie oberflächlich     das     klingen     mag,     und     aus meiner   Erfahrung   heraus   wäge   ich   ab   und weiß,    wie    wichtig    ein    guter    Charakter    ist, aber     generell     sind     mir     Frauen     oft     eine Inspiration.   Dazu   brauchen   sie   einfach   nur vorübergehen    oder    überhaupt    nichts    tun, schön   aussehen   und   existieren.   Wobei   das Wort „schön“ für die Frau selbst steht. Klar   lasse   ich   meine   Protagonistinnen   in   den Büchern    auch    leiden,    wenn    es    die    Story verlangt,   aber   dieses   Leid   kann   ich   auf   diese Weise        deutlich        besser        fühlen        und beschreiben,    was    Sie    in    meinen    Büchern wiederfinden.   Für   den   aktuellen   Roman   (Wie viele   Männer   braucht   das   Glück),   der   sowohl von   Frauen   handelt,   als   auch   thematisch   für Frauen     geschrieben     wurde,     musste     ich allerdings    einen    gewaltigen    Schritt    in    die intimen     Einblicke     aus     Sicht     der     Frauen einschlagen.   Denn   bei   den   dezent   erotischen Anteilen,      den      Frauengesprächen,      ihren Intuitionen    und    Meinungen    genügte    eine reine        Sympathie        keineswegs.        Meine Leserinnen   sollten   schließlich   nicht   aus   dem Lesefluss   geraten,   nur   weil   eine   Frau   in   der jeweiligen   Situation   niemals   derart   reagieren würde.    Also    bin    ich    der    Sache    mit    dem Unterschied      zwischen      Frau      und      Mann gewissenhaft   auf   den   Grund   gegangen.   Ich habe    Frauen    im    Café    und    online    befragt, habe    sehr    viel    gelesen    –    vor    allem    auf Frauenseiten       –       und       mich       mit       dem wissenschaftlichen   Aspekt   der   anatomischen Unterschiede    im    Gehirn    befasst.    Sicherlich können    Sie    sich    ausmalen,    wie    prickelnd manche    Gespräche    abgelaufen    sind,    wenn es   um   ganz   persönliche   und   vor   allem   intime Details     bei     der     Informationsbeschaffung ging. Wie    ich    finde,    hat    sich    die    Mühe    gelohnt. Nicht    nur    für    das    Buch,    sondern    auch    für mich   selbst.   Denn   nun   weiß   ich,   wie   Frauen ticken,   kenne   ihre   gebündelten   Geheimnisse und   den   Code   ihrer   Sprache   und   Mimik   bis hin          zu          ihren          (durchschnittlichen) Sehnsüchten und Wünschen. Und   wenn   mich   jetzt   wieder   jemand   fragt, warum   meine   Protagonisten   immer   weiblich sind,      sage      ich      einfach:      Weil      es      mir unglaublich viel Spaß bereitet. Perry Payne
© Perry Payne / Amy Graham

Der Autor Perry

Payne

Schreiben und Lesen verändert

die Welt

1967         wurde         ich         im         Wartburgkreis         geboren        und         lebe         seit   meiner      Kindheit      in      Suhl,      im     schönen            Thüringer            Wald.            Schon      immer        faszinierten                mich                Geschichten                mit          unvorhersehbarem   Ende   und   Happy   End.      Derzeit lebe   ich   in   einem   kleinen   Haus   am   Stadtrand.      Meine     Kreativität      lebte      ich      früher      im      Zeichnen      aus,     womit        ich    nach        bestandenem        Diplom        als      Pressezeichner          seit          1993          in          die     erste                      Selbstständigkeit               ging.               Später               gründete               ich              ein   Unternehmen         in         der         Multimediabranche.        Jedoch         blieb         ich   meinen      Träumen      treu      und     begann        vor        einigen        Jahren    als    sozialkritischer Onlineredakteur     und     begann     intensiv     mit     dem Schreiben    eigener    Romane    und    Kurzgeschichten. Die      daraus      entstandenen      Geschichten      haben      oft     den      Hang   zum            Mysteriösen            und            Fantastischen.           Ich            beschreibe            das   Leben,            mit            all            seiner           Tragik            und            überwältigender            Liebe.   Ergreifende     Emotionen      geben      Mut      und      Hoffnung.      Auch      findet sich    der    ein    oder    andere    Schmunzler    in    meinen Texten    wieder.        Und        etwas        liegt        mir        ganz      besonders      am      Herzen:      Ich      liebe      das   Happy      End     über      alles.      Egal      wie      schlimm      das      Schicksal      auch zuschlägt,      am      Ende      wird      alles      wieder      gut      -      auch     wenn      es      fast   nie   danach   aussieht.      Für      mich      gibt     es      nichts      Größeres,      als      das      Gefühl,      sich      in      einer fiktiven         Welt         zu         verlieren.         Vielleicht         gelingt         es        mir,         dich         zu   verzaubern      und      zu      entführen      und     dir  ein  wenig  von  diesem Glück zu schenken.

Ein persönliches Wort

Es   war   ein   Wochenende   2011,   an   dem   ich   meinen Rechner     einschaltete     und     das     ersten     Mal     die Gedanken   einer   fiktiven   Geschichte   festhielt,   die   in meinem   Kopf   kreiste.   Bis   dahin   habe   ich   mich   mit jeder   Menge   anderen   Dingen   beschäftigt,   nur   nicht mit    dem    Schreiben.    Wenn    ich    dafür    eine    Schuld suche,       dann       könnte       ich       die       Videotheken verantwortlich   machen.   Damals   war   ich   ein   großer Filmfan,   hatte   mir   ein   eigenes,   kleines   Heimkino   im Keller    eingerichtet    und    war    Stammkunde    in    der letzten    örtlichen    Videothek.    Als    diese    aus    einer finanziell    schwierigen    Lage    ihre    Türen    für    immer schloss,   wurde   die   Beschaffung   guter   Filme   zu   teuer. Netflix   und   Co   gab   es   damals   noch   nicht.   Letztlich verzichtete     ich     weitestgehend     auf     mein     Hobby, wodurch     eine     gewisse     Leere     im     Tagesrhythmus entstand, die mit irgendetwas gefüllt werden wollte. Und   so   schrieb   ich   meinen   ersten   Roman,   den   ich Chocolate    of    Life    nannte.    Die    recht    mageren    240 Seiten   Umfang   füllte   ich   in   etwa   zehn   Monaten.   Ich erkannte   eine   Intensität   zu   den   Charakteren,   eine Verbindung,      die      weit      über      die      eines      Filmes hinausgeht    -    ja,    sogar    über    die    eines    gelesenen Buches.   Mit   dem   Schreiben   hatte   ich   plötzlich   die Kontrolle    über    Figuren    und    Ereignisse.    Ich    konnte schlimme    Dinge    passieren    lassen    und    sie    einfach wieder    wegschreiben.    Diese    Faszination    ließ    mich tiefer   in   die   Materie   eintauchen,   und   ich   verschlang Ratgeber,     die     mir     die     Technik     des     Schreibens vermittelten,    folgte    relevanten    Foren    und    schloss mich   Autorengruppen   an.   Ich   wollte   genau   wissen, was    ein    gutes    Buch    ausmacht,    wie    die    Spannung funktioniert    und    was    alles    zu    einer    ausgereiften Geschichte    gehört.    Irgendwann    wiederholten    sich die   Tipps   immer   häufiger,   und   ich   konnte   nur   durch Tun, also durch das Schreiben selbst lernen. Es   folgten   weitere   Romane   aus   meiner   Feder,   die   ich in    immer    kürzerer    Zeit    erschuf.    In    den    folgenden vier   Jahren   waren   es   neun   Romane   und   vier,   die   ich anfing    und    aus    unterschiedlichen    Gründen    nicht vollendete.    Ich    fand    heraus,    wie    bewegend    ein Happy       End       sein       kann,       wenn       ich       meinen liebgewonnenen   Protagonisten   über   Monate   hinweg durch    die    sprichwörtliche    Hölle    gejagd    habe,    und ihm     dann     seine     größten,     geheimsten     Wünsche erfüllt   habe,   an   die   er   selbst   nicht   mehr   geglaubt hat. Meine       Romane       wurden       von       verschiedenen Bekannten   gelesen.   Dabei   bekam   ich   jedes   Mal   ein überaus   positives   Feedback   und   sie   wollten   mehr. Ich    habe    nie    geschrieben,    um    meine    Bücher    zu verkaufen,    zu    einem    Verlagsautor    zu    werden    und berühmt      zu      werden.      Es      war      immer      eine Selbsterkenntnis,   die   mich   mehr   verändert   hat,   als sämtliche   anderen   Jahre   in   meinem   Leben.   Denn   ich musste   für   stimmige   Inhalte   viel   recherchieren,   und habe     dabei     außerordentlich     viel     gelernt.     Jeder Protagonist   bekam   seine   eigene   Persönlichkeit,   sein ganz    spezielles    Hobby    und    befand    sich    in    einem fremden    Land,    in    einer    ungewohnten    Umgebung. Ich    habe    herausgefunden    was    Bienen    im    Winter machen,    warum    es    keine    blauen    Rosen    gibt,    wie atemberaubend     mächtig     der     Mond     mit     seiner Anziehungskraft   auf   die   Erde   wirkt,   wie   Biochemie funktioniert,   oder   was   Quantenphysik   bedeutet.   Ich musste   für   die   jeweiligen   Geschichten   in   die   Abläufe und     das     Wissen     verschiedenster     Berufsgruppen eintauchen,    habe    die    griechische    Mythologie    mit ihren   tausenden   Göttern   kennengelernt,   Vorträgen der   Psychologie   und   einem   Semester   theoretische Philosophie        beigewohnt.        Damit        war        mein Wissendurst    noch    längst    nicht    gestillt.    Ich    weitete meine        Interessen        auf        Politik        aus,        die Geowissenschaften,          das          Geldsystem,          auf Wirtschaftskreisläufe   und   soziale   Probleme.   Es   gab kaum     noch     Gebiete,     für     die     ich     mich     nicht interessierte.   Dieses   Wissen   floss   in   meine   Bücher ein,   und   ich   legte   mir   ein   Pseudonym   zu,   unter   dem ich   mich   als   freier   Journalist   und   Kolumnenschreiber betätigte. Nebenbei    erstellte    ich    kleine    App-Games,    die    im PlayStore     für     Android     Endgeräte     landeten.     Die grafische   Gestaltung   war   eine   kreative   Abwechslung zu    den    Buchstaben.    So    begann    ich    auch,    meine ersten    eigenen    Buchcover    und    eine    Webseite    zu entwerfen. Im    Oktober    2018    gründete    ich    den    PPB    -    Perry Payne   Books   Eigenverlag,   in   dem   ausergewöhnliche Ratgeber       und       Reiseführer       als       hochwertige Hardcoverbücher      verlegt      werden.      Nach      dem erfolgreichen    Start    des    eigenen    Buches    habe    ich beschlossen,   diesen   Service   auch   anderen   Autoren anzubieten. Doch     die     Romane     blieben     das     Wichtigste.     Ich verschickte   ein   paar   Exposés   an   diverse   Verlage.   Da ich    noch    immer    mehr    für    mich    selbst    schreiben wollte,   tat   ich   das   nur   sporadisch   und   erhoffte   mir kaum    eine    Antwort.    Dann    flatterte    mein    erster Verlagsvertrag    für    Briefe    an    Abby    herein    und    ich fand   die   Idee   überaus   spannend,   dass   andere   Leute meine   Bücher   lesen.   Kurz   vor   der   Veröffentlichung ging    der    kleine    Verlag    Konkurs.    Der    zweite    Verlag zeigte    Interesse    und    ich    stand    mit    weiteren    in Verhandlung.   So   konnte   ich   Occasion   –   Die   zweite Welt   unterbringen,   der   nach   über   drei   Jahren   noch immer    keinen    Erscheinungstermin    bekommen    hat und   mein   damals   neustes   Werk   KATE   –   Eine   Göttin auf    Erden.    Der    Franzius    Verlag    GmbH    machte    als erster    Verlag,    was    er    tun    sollte.    Er    brachte    nach einer   selbstverlegten   Kurzgeschichte   (Lennart   Beck   Experiment   des   Lebens)   mein   erstes   Buch   auf   den Markt.   Ab   jetzt   war   ich   ein   richtiger   Verlagsautor   und lernte   die   Bücher   und   die   Branche   kennen.   Danach konnte       ich       weitere       Bücher       bei       Verlagen unterbringen. Jedoch    wurde    mir    schnell    klar,    dass    es    extrem schwierig    sein    würde,    mit    dem    Schreiben    genug Geld   zu   verdienen,   um   davon   leben   zu   können.   Mir blieb    also    nichts    weiter    übrig,    als    einem    Brotjob nachzugehen   und   dranzubleiben.   Denn   es   gibt   noch viele    Geschichten,    die    es    Wert    sind,    erzählt    zu werden. Mit    einem    Zitat    aus    Briefe    an    Abby    möchte    ich schließen:     Jeder     glaubt,     dass     das     Leben     etwas Besonderes   für   ihn   bereithält.   Aber   so   ist   es   nicht. Wir   müssen   das   Leben   herausfordern,   damit   es   uns die Wunder zeigt. Perry Payne

Teilnehmer des internationalen 

Schreibwettbewerbs

NaNoWriMo

2015 - The Moran Phenomenon (Thriller) 2016 - 28m² (Thriller)

Der Autor privat

Perry Payne Autor
Perry Payne Autor, Kolumnist, Redakteur, Coverdesinger, Grafiker, App- Designer

Das

Statement

zum

Frauenroman

Immer   wieder   werde   ich   gefragt, warum        ich        Frauenromane schreibe. Ich      werde      versuchen,      eine passende     Antwort     darauf     zu finden,     auch     wenn     es     sicher nicht     so     einfach     ist,     wie     es anfangs   scheint.   Vorweg   möchte ich   erwähnen,   dass   ich   keinem Trend   folge.   Auch   wenn   Frauen etwa          zwei          Drittel          der Leserschaft   auf   dem   deutschen Buchmarkt       ausmachen       und damit      die      größte      Kaufkraft besitzen,    bin    ich    nicht    gewillt, mich   diesem   anhaltenden   Trend unterzuordnen.       Dass       meine Bücher       dennoch       mit       dem aktuellen     Markt     koalieren,     ist nicht       zuletzt       purer       Zufall. Übrigens   sehe   ich   ebenso   wenig auf    die    Themen    der    aktuellen Topseller   und   springe   weder   auf fahrende       Züge       auf,       noch versuche    ich    den    Erfolgen    im W     i     n     d     s     c     h     a     t     t     e     n       hinterherzulaufen.               Meine Romane    entstehen    aus    einem gegenwärtigen      Gefühl,      einer guten   Idee   oder   einfach   aus   der Laune    heraus.    Ich    folge    quasi meiner          eigenen          inneren Bestimmung        und        schreibe nieder,    worauf    ich    Lust    habe. Freilich      gibt      es      hierbei      die Netiquette   des   Buchmarktes   zu wahren,    die    sowohl    Leser    als auch    Verlage    und    Buchhändler zu    Recht    postulieren.    Mir    geht es    schließlich    selbst    so,    wenn ich          ein          Buch          meines Lieblingsgenres   kaufe.   Hier   darf ich    zurecht    erwarten,    dass    in einem          Liebesroman          kein Politthriller steckt. Bei    all    dem,    was    ich    schreibe, hoffe    ich    natürlich    jedes    Mal, dass   mein   Thema   bei   Ihnen,   den Leserinnen           und           Lesern möglichst    gut    ankommt.    Denn Sie    sind    es,    die    mir    mit    dem Kauf        oder        einem        tollen Feedback     Lohn     und     Applaus bescheren.     Und     genau     dafür schreibe   ich.   Ich   möchte   Sie   in eine    Welt    entführen,    über    die Sie       noch       nie       nachgedacht haben,    die    Sie    aus    dem    Alltag reißt        oder        Ihre        Fantasie mobilisiert.     Und     ich     schreibe auch   irgendwie   für   mich   selbst. Denn    jedes    neue    Buch    bringt mich    persönlich    weiter.    Sei    es durch             die             intensiven Recherchen      und      die      daraus hervortretenden    Einblicke    oder wegen       der       vielen       kleinen, lapidaren   Dinge,   die   ich   täglich um           mich           habe           und gewohnheitsmäßig        übersehe, die    erst    mit    meinen    Romanen wieder   an   Bedeutung   gewinnen. Mal            ganz            von            der Selbsterkenntnis   abgesehen,   die mit        den        Emotionen        der Protagonisten         und         deren Eigenarten,              sich              fast automatisch            auf            mich übertragen.   Ich   weiß   nicht,   wie es     anderen     Autorinnen     und Autoren   beim   Schreiben   ergeht, aber   wenn   ich   tief   genug   in   der Materie    bin    (also    im    kreativen Schreibprozess),     lebe     ich     die Charaktere,     leide,     fühle     und liebe mit ihnen. Und   damit   habe   ich   die   Kurve   zu der    Frage    bekommen.    Es    geht mir   um   den   emotionalen   Bezug zu     den     handelnden     Figuren. Schreibe   ich   aus   der   Sicht   einer Frau,   so   wie   es   in   fast   all   meinen Büchern     vorkommt,     kann     ich mich    deutlich    intensiver    in    sie hineinversetzen.      Kurz      gesagt liebe       ich       Frauen.       Mir       ist durchaus           bewusst,           wie oberflächlich    das    klingen    mag, und      aus      meiner      Erfahrung heraus    wäge    ich    ab    und    weiß, wie   wichtig   ein   guter   Charakter ist,      aber      generell      sind      mir Frauen      oft      eine      Inspiration. Dazu   brauchen   sie   einfach   nur vorübergehen    oder    überhaupt nichts   tun,   schön   aussehen   und existieren.      Wobei      das      Wort „schön“ für die Frau selbst steht. Klar          lasse          ich          meine Protagonistinnen          in          den Büchern    auch    leiden,    wenn    es die    Story    verlangt,    aber    dieses Leid    kann    ich    auf    diese    Weise deutlich      besser      fühlen      und beschreiben,   was   Sie   in   meinen Büchern   wiederfinden.   Für   den aktuellen      Roman      (Wie      viele Männer   braucht   das   Glück),   der sowohl   von   Frauen   handelt,   als auch     thematisch     für     Frauen geschrieben   wurde,   musste   ich allerdings       einen       gewaltigen Schritt    in    die    intimen    Einblicke aus          Sicht          der          Frauen einschlagen.      Denn      bei      den dezent   erotischen   Anteilen,   den Frauengesprächen,                ihren Intuitionen       und       Meinungen genügte    eine    reine    Sympathie keineswegs.    Meine    Leserinnen sollten   schließlich   nicht   aus   dem Lesefluss   geraten,   nur   weil   eine Frau   in   der   jeweiligen   Situation niemals   derart   reagieren   würde. Also   bin   ich   der   Sache   mit   dem Unterschied   zwischen   Frau   und Mann     gewissenhaft     auf     den Grund      gegangen.      Ich      habe Frauen     im     Café     und     online befragt,   habe   sehr   viel   gelesen   vor    allem    auf    Frauenseiten    und           mich           mit           dem wissenschaftlichen     Aspekt     der anatomischen    Unterschiede    im Gehirn         befasst.         Sicherlich können   Sie   sich   ausmalen,   wie prickelnd      manche      Gespräche abgelaufen    sind,    wenn    es    um ganz   persönliche   und   vor   allem intime         Details         bei         der Informationsbeschaffung ging. Wie   ich   finde,   hat   sich   die   Mühe gelohnt.   Nicht   nur   für   das   Buch, sondern    auch    für    mich    selbst. Denn   nun   weiß   ich,   wie   Frauen ticken,    kenne    ihre    gebündelten Geheimnisse     und     den     Code ihrer   Sprache   und   Mimik   bis   hin zu      ihren      (durchschnittlichen) Sehnsüchten und Wünschen. Und     wenn     mich     jetzt     wieder jemand     fragt,     warum     meine Protagonisten     immer     weiblich sind,    sage    ich    einfach:    Weil    es mir       unglaublich       viel       Spaß bereitet. Perry Payne