© Perry Payne / Amy Graham
Perry Payne - Autor

28m2-Die Probandenstudie

Die Probandenstudie

Franzius Verlag GmbH

Sydney,   eine   junge   Studentin   aus   Greenville   meldet   sich   zu   einer   Probandenstudie an   und   wird   in   einem   Raum   ohne   Fenster   und   Türen   gesperrt.   Sie   muss   sechs Wochen lang für ihr Essen kämpfen und die Zeit überleben. Den    einzigen    Kontakt    kann    sie    über    einen    alten    Computer    zu    weiteren    vier Probanden herstellen. Als die Zeit endlich um ist, beginnt ihr wahrer Kampf. Thriller Taschenbuch, 326 Seiten ISBN 978-396050-168-8 (auch als EBook erhältlich)

Hörprobe:

Leseproben

Textschnipsel (1)

Um   

überhaupt   

irgendetwas   

zu   

hören,   

tippte   

Sydney   

mit   

den   

Fingern   

auf   

die

Arbeitsplatte,  

dann  

lief  

sie  

über  

die  

Dielen  

und  

lauschte  

ihren  

Schritten.  

Die  

weichen

Sohlen  

ihrer  

Ballerinas  

aus  

grobem  

Chambray  

hinterließen  

nebelhafte  

Geräusche.

Deutlicher  

war  

das  

Reiben  

ihrer  

Kleidung  

durch  

die  

Bewegung  

zu  

hören,  

sowie  

die

pfeifende Atemluft, die sich durch ihre zugeschnürte Kehle in die Lunge quälte.

Ihr Herz pochte kräftig und gleichmäßig.

Sydney  

blieb  

stehen  

und  

hielt  

die  

Luft  

an,  

womit  

die  

Welt  

verstummte.  

Der  

Raum

verwandelte  

sich  

in  

einen  

monströsen  

Sarg,  

tief  

unter  

der  

Erde,  

nahe  

dem  

Magma

und  

den  

Dämonen  

aus  

ihren  

schlimmsten  

Träumen.  

Schweißperlen  

rannen  

über  

ihr

Gesicht und die Temperatur schien nach oben zu schnellen.

Gierig  

schnappte  

sie  

nach  

Luft.  

Zum  

Rasseln  

ihrer  

Atemwege  

mischte  

sich  

ein  

leises

Pfeifen.

Gab es hier wirklich nichts, außer sie selbst und die Stille?

Dicht  

neben  

dem  

Computer  

drückte  

sie  

ihr  

Ohr  

an  

die  

Wand  

und  

atmete  

langsam

weiter.  

Doch  

egal  

wie  

sehr  

sie  

sich  

anstrengte,  

es  

war  

absolut  

still  

dahinter.  

Eine

Stille,  

die  

eine  

völlige  

Leere  

in  

ihren  

Verstand  

brachte.  

Es  

war  

das  

unvermeidliche

Gefühl der Isolation, der Einsamkeit und Hilflosigkeit.

Sie schluckte und der trockene Hals kratzte unangenehm.

Textschnipsel (2)

Wie spät war es? Wie lange hatte sie in diesem Bett gelegen?

Sie  

hatten  

ihr  

doch  

alles  

genommen.  

Schwindlig  

taumelte  

Sydney  

zum  

Monitor.

Vielleicht  

zeigte  

er  

die  

Uhrzeit?  

Doch  

auf  

dem  

gleichförmigen  

grünen  

Bild  

gab  

es

nichts zu sehen.

Wie  

sollte  

sie  

ohne  

Uhr  

und  

den  

Blick  

in  

den  

Himmel  

herausfinden,  

wann  

sie  

zu  

Bett

gehen  

musste,  

wann  

aufstehen  

oder  

mittagessen?  

Essen?  

Und  

was  

würden  

sie  

ihr

anbieten?  

Gab  

es  

eine  

Speisekarte  

oder  

eklige  

Wurst  

und  

Mahlzeiten  

aus  

einer

drittklassigen Großküche?

Mit  

verschwitzen  

Handflächen  

wischte  

sie  

sich  

über  

die  

Jeans,  

streckte  

ihren  

Rücken

durch und erkundete die karge Küchenzeile ihrer Zelle.

Rezensionen

labelloprincess

Hier   waren   die   Gedanken   und   Gefühle   der Hauptprotagonistin   Sydney   für   mich   sehr   gut nachvollziehbar    und    ich    konnte    ihre    Wut, Angst und Hilflosigkeit gut wahrnehmen.

cvcoconut

Den   Spagat   zwischen   Wahn   und   Wirklichkeit hat     der     Autor     hier     wunderbar     rüberge- bracht.

mandalotti

Der   psychologische   Aspekt   machte   es   wirk- lich spannend.

We_Ri

Ein   schneller   und   spannender   Psychothriller. Gerade   für   diejenigen   die   auch   an   Science- fiction   und   Action   interessiert   sind,   ist   dieses Buch zu empfehlen.

Alexa_Koser

Man   hat   das   Gefühl,   direkt   vor   Ort   zu   sein und    mit    den    Probanden    in    Verbindung    zu stehen.

KeksTrommel

Man    bekommt    viel    Gelegenheit    zu    rätseln, was   hinter   der   Studie   steckt.   Und   ein   kleiner Spaß    am    Rande:    ich    hoffe    ihr    habt    keine Klaustrophobie ;)

LadyKaito

Ein    rundum    gelungenes    Buch,    welches    die Spannung   von   Anfang   bis   Ende   aufrecht   hält und    nicht    vorhersehbare    Handlungen    auf- weist.   Durch   die   Mischung   aus   Psychothriller und     Science-Fiction,     hat     es     seine     ganz persönliche     Note.     Mir     hat     es     sehr     gut gefallen,   da   es   mal   eine   andere   Art   zu   lesen war.

Steffi Eckhoff-Emme

(Testleserbuch)

Ich   habe   das   Buch   nun   durch   und   weiß   mit Sicherheit,   dass   die   Geschichte   mich   nicht   so schnell loslassen wird. Der   Einstieg   sorgte   dafür,   dass   ich   auf   jeden Fall wissen wollte, wie es weitergeht. Die   Dialoge   der   Probanden   gefielen   mir   auf Anhieb.      Und      #1433      entlockte      mir      ein schmunzeln.   Später   gewinnen   die   Gespräche an     Tiefe     und     man     lernt     die     Teilnehmer besser     kennen.     Es     entsteht     eine     tiefe Bindung zu Ihnen. Eine    Pflanze    wird    zum    Freund,    um    nicht völlig    zu    vereinsamen    und    wahnsinnig    zu werden. Wirklich passend und mitfühlend. So   bildlich   beschrieben,   dass   man   Sydneys Gefängnis aufbrechen will. Herzlichen   Dank   an   Perry   Payne,   dass   ich   es lesen   durfte.   Es   hat   mir   wahnsinnig   viel   Spaß gemacht   das   Buch   vorab   zu   lesen.   Ich   liebe die Geschichte.

Detlev Schulz (Franzius Verlag

GmbH)

Ich   bin   gerade   mit   dem   Thriller   "28   m²   -   Die Probandenstudie"         von         Perry         Payne beschäftigt.   Für   nächste   Woche   planen   wir das     Erscheinen     des     Romans     als     E-Book. Gestern    habe    ich    in    einem    Marathon    den kompletten   ersten   von   zwei   Akten   gelesen, also   200   von   350   Seiten.   Nicht   etwa,   weil   es einen    festen    Erscheinungstermin    gibt,    der einzuhalten    ist,    sondern    weil    das    Buch    so spannend geschrieben ist. Wer    kennt    den    Film    "Cast    away"    mit    Tom Hanks,   in   dem   der   Protagonist   auf   einer   Insel alleine    bruchlandet    und    zum    Schluss    mit einem   Volleyball   redet?   Bei   "28m²"   sitzt   die Protagonistin   alleine   in   einem   Zimmer   ohne Fenster     oder     Türen     und     hat     als     einzige Kommunikationsmöglichkeit        einen        rein textbasierten       Chat       mit       vier       weiteren Probanden.   In   den   sechs   Wochen   Isolation fängt   sie   an,   den   Möbeln   Namen   zu   geben, mit     ihnen     zu     reden,     und     richtet     einen Friedhof   für   Mr.   Teller   ein,   den   sie   in   einem Wutanfall      zu      Beginn      des      Experiments zerdeppert     hat.     Perry     Payne     hat     dieses Abgleiten    in    die    Psychose    (mir    fällt    kein besseres     Wort     ein)     unglaublich     packend beschrieben. Eingesperrt    in    einem    kleinen    Raum    ohne externe     Stimuli,     nur     mit     einem     streng rationierten   geschmacklosen   Brei   als   Essen versorgt:   Was   würdet   ihr   wählen,   wenn   ihr nach   acht   Stunden   Arbeit   (stupide   Aufgaben via     Texteingaben     lösen)     zwischen     einem Apfel,      einem      Buch      oder      einer      Rolle Toilettenpapier als "Lohn" auswählen könnt? Im   Chat   mit   den   anderen   Teilnehmern   geht es    neben    den    Fragen    um    das    Überleben auch   um   existenzielle   Themen:   Was   ist   der Sinn    des    Lebens?    Macht    Geld    glücklich?    In was   für   einer   Gesellschaft   wollen   wir   leben   auf    den    eigenen    Vorteil    bedacht    oder    im Miteinander?        Verschiedene        Meinungen prallen aufeinander. Der      erste      Akt      ist      äußerst      spannend geschrieben,     denn     es     ist     offen,     ob     der Wissenschaftler   bis   ins   Extrem   geht   und   die Probanden   sterben   lässt.   Womit   wäre   dann das   verblieben   Drittel   des   Buches   gefüllt?   Mit einem    Wechsel    der    Perspektive,    hin    zum Verlobten     der     Protagonistin,     der     wie     in einem    Krimi    den    Verbleib    seiner    Freundin aufzuklären    versucht?    Oder    schafft    es    die Protagonistin      aus      dem      kleinen      Raum auszubrechen?    Ich    bin    gespannt    auf    den zweiten Akt.
Rezensionen Rezensionen Leseprobe Leseprobe - Kaufen Kaufen
Langversion
Cover Taschenbuch
© Perry Payne / Amy Graham
Perry Payne Autor

28m2-Die

Probandenstudie

Die Probandenstudie

Franzius Verlag GmbH

Sydney,   eine   junge   Studentin   aus   Greenville   meldet   sich   zu   einer Probandenstudie   an   und   wird   in   einem   Raum   ohne   Fenster   und Türen   gesperrt.   Sie   muss   sechs   Wochen   lang   für   ihr   Essen   kämpfen und die Zeit überleben. Den    einzigen    Kontakt    kann    sie    über    einen    alten    Computer    zu weiteren vier Probanden herstellen. Als die Zeit endlich um ist, beginnt ihr wahrer Kampf. Thriller Taschenbuch,   326   Seiten   ISBN   978-396050-168-8   (auch   als   EBook erhältlich)

Hörprobe:

Leseproben

Textschnipsel (1)

Um   

überhaupt   

irgendetwas   

zu   

hören,   

tippte   

Sydney   

mit   

den

Fingern   

auf   

die   

Arbeitsplatte,   

dann   

lief   

sie   

über   

die   

Dielen   

und

lauschte  

ihren  

Schritten.  

Die  

weichen  

Sohlen  

ihrer  

Ballerinas  

aus

grobem  

Chambray  

hinterließen  

nebelhafte  

Geräusche.  

Deutlicher

war  

das  

Reiben  

ihrer  

Kleidung  

durch  

die  

Bewegung  

zu  

hören,  

sowie

die  

pfeifende  

Atemluft,  

die  

sich  

durch  

ihre  

zugeschnürte  

Kehle  

in

die Lunge quälte.

Ihr Herz pochte kräftig und gleichmäßig.

Sydney    

blieb    

stehen    

und    

hielt    

die    

Luft    

an,    

womit    

die    

Welt

verstummte.  

Der  

Raum  

verwandelte  

sich  

in  

einen  

monströsen  

Sarg,

tief  

unter  

der  

Erde,  

nahe  

dem  

Magma  

und  

den  

Dämonen  

aus  

ihren

schlimmsten  

Träumen.  

Schweißperlen  

rannen  

über  

ihr  

Gesicht  

und

die Temperatur schien nach oben zu schnellen.

Gierig   

schnappte   

sie   

nach   

Luft.   

Zum   

Rasseln   

ihrer   

Atemwege

mischte sich ein leises Pfeifen.

Gab es hier wirklich nichts, außer sie selbst und die Stille?

Dicht  

neben  

dem  

Computer  

drückte  

sie  

ihr  

Ohr  

an  

die  

Wand  

und

atmete  

langsam  

weiter.  

Doch  

egal  

wie  

sehr  

sie  

sich  

anstrengte,  

es

war  

absolut  

still  

dahinter.  

Eine  

Stille,  

die  

eine  

völlige  

Leere  

in  

ihren

Verstand  

brachte.  

Es  

war  

das  

unvermeidliche  

Gefühl  

der  

Isolation,

der Einsamkeit und Hilflosigkeit.

Sie schluckte und der trockene Hals kratzte unangenehm.

Textschnipsel (2)

Wie spät war es? Wie lange hatte sie in diesem Bett gelegen?

Sie  

hatten  

ihr  

doch  

alles  

genommen.  

Schwindlig  

taumelte  

Sydney

zum   

Monitor.   

Vielleicht   

zeigte   

er   

die   

Uhrzeit?   

Doch   

auf   

dem

gleichförmigen grünen Bild gab es nichts zu sehen.

Wie  

sollte  

sie  

ohne  

Uhr  

und  

den  

Blick  

in  

den  

Himmel  

herausfinden,

wann  

sie  

zu  

Bett  

gehen  

musste,  

wann  

aufstehen  

oder  

mittagessen?

Essen?  

Und  

was  

würden  

sie  

ihr  

anbieten?  

Gab  

es  

eine  

Speisekarte

oder    

eklige    

Wurst    

und    

Mahlzeiten    

aus    

einer    

drittklassigen

Großküche?

Mit   

verschwitzen   

Handflächen   

wischte   

sie   

sich   

über   

die   

Jeans,

streckte  

ihren  

Rücken  

durch  

und  

erkundete  

die  

karge  

Küchenzeile

ihrer Zelle.

Rezensionen Rezensionen Leseprobe Leseprobe - Kaufen Kaufen

Rezensionen

labelloprincess

Hier    waren    die    Gedanken    und Gefühle   der   Hauptprotagonistin Sydney      für      mich      sehr      gut nachvollziehbar   und   ich   konnte ihre   Wut,   Angst   und   Hilflosigkeit gut wahrnehmen.

cvcoconut

Den   Spagat   zwischen   Wahn   und Wirklichkeit    hat    der    Autor    hier wunderbar rüberge-bracht.

mandalotti

Der        psychologische        Aspekt machte es wirk-lich spannend.

We_Ri

Ein    schneller    und    spannender Psychothriller.         Gerade         für diejenigen   die   auch   an   Science- fiction    und    Action    interessiert sind,       ist       dieses       Buch       zu empfehlen.

Alexa_Koser

Man   hat   das   Gefühl,   direkt   vor Ort      zu      sein      und      mit      den Probanden     in     Verbindung     zu stehen.

KeksTrommel

Man   bekommt   viel   Gelegenheit zu   rätseln,   was   hinter   der   Studie steckt.   Und   ein   kleiner   Spaß   am Rande:   ich   hoffe   ihr   habt   keine Klaustrophobie ;)

LadyKaito

Ein    rundum    gelungenes    Buch, welches      die      Spannung      von Anfang    bis    Ende    aufrecht    hält und         nicht         vorhersehbare Handlungen      auf-weist.      Durch die   Mischung   aus   Psychothriller und   Science-Fiction,   hat   es   seine ganz   persönliche   Note.   Mir   hat es   sehr   gut   gefallen,   da   es   mal eine andere Art zu lesen war.

Steffi Eckhoff-Emme

(Testleserbuch)

Ich    habe    das    Buch    nun    durch und    weiß    mit    Sicherheit,    dass die    Geschichte    mich    nicht    so schnell loslassen wird. Der   Einstieg   sorgte   dafür,   dass ich   auf   jeden   Fall   wissen   wollte, wie es weitergeht. Die      Dialoge      der      Probanden gefielen    mir    auf    Anhieb.    Und #1433        entlockte        mir        ein schmunzeln.     Später     gewinnen die   Gespräche   an   Tiefe   und   man lernt      die      Teilnehmer      besser kennen.    Es    entsteht    eine    tiefe Bindung zu Ihnen. Eine    Pflanze    wird    zum    Freund, um   nicht   völlig   zu   vereinsamen und      wahnsinnig      zu      werden. Wirklich            passend            und mitfühlend. So     bildlich     beschrieben,     dass man          Sydneys          Gefängnis aufbrechen will. Herzlichen   Dank   an   Perry   Payne, dass   ich   es   lesen   durfte.   Es   hat mir       wahnsinnig       viel       Spaß gemacht     das     Buch     vorab     zu lesen. Ich liebe die Geschichte.

Detlev Schulz (Franzius

Verlag GmbH)

Ich   bin   gerade   mit   dem   Thriller "28   m²   -   Die   Probandenstudie" von   Perry   Payne   beschäftigt.   Für nächste   Woche   planen   wir   das Erscheinen    des    Romans    als    E- Book.   Gestern   habe   ich   in   einem Marathon        den        kompletten ersten   von   zwei   Akten   gelesen, also   200   von   350   Seiten.   Nicht etwa,      weil      es      einen      festen Erscheinungstermin      gibt,      der einzuhalten     ist,     sondern     weil das        Buch        so        spannend geschrieben ist. Wer   kennt   den   Film   "Cast   away" mit    Tom    Hanks,    in    dem    der Protagonist      auf      einer      Insel alleine     bruchlandet     und     zum Schluss     mit     einem     Volleyball redet?      Bei      "28m²"      sitzt      die Protagonistin    alleine    in    einem Zimmer      ohne      Fenster      oder Türen      und      hat      als      einzige ö    einen     rein     textbasierten     Chat mit   vier   weiteren   Probanden.   In den     sechs     Wochen     Isolation fängt      sie      an,      den      Möbeln Namen   zu   geben,   mit   ihnen   zu reden,        und        richtet        einen Friedhof   für   Mr.   Teller   ein,   den sie   in   einem   Wutanfall   zu   Beginn des      Experiments      zerdeppert hat.     Perry     Payne     hat     dieses Abgleiten    in    die    Psychose    (mir fällt     kein     besseres     Wort     ein) unglaublich                        packend beschrieben. Eingesperrt     in     einem     kleinen Raum   ohne   externe   Stimuli,   nur mit    einem    streng    rationierten geschmacklosen    Brei    als    Essen versorgt:       Was       würdet       ihr wählen,     wenn     ihr     nach     acht Stunden          Arbeit          (stupide Aufgaben        via        Texteingaben lösen)     zwischen     einem     Apfel, einem    Buch    oder    einer    Rolle Toilettenpapier         als         "Lohn" auswählen könnt? Im      Chat      mit      den      anderen Teilnehmern   geht   es   neben   den Fragen   um   das   Überleben   auch um    existenzielle    Themen:    Was ist   der   Sinn   des   Lebens?   Macht Geld   glücklich?   In   was   für   einer Gesellschaft   wollen   wir   leben   auf   den   eigenen   Vorteil   bedacht oder            im            Miteinander? Verschiedene               Meinungen prallen aufeinander. Der      erste      Akt      ist      äußerst spannend   geschrieben,   denn   es ist   offen,   ob   der   Wissenschaftler bis    ins    Extrem    geht    und    die Probanden   sterben   lässt.   Womit wäre      dann      das      verblieben Drittel    des    Buches    gefüllt?    Mit einem   Wechsel   der   Perspektive, hin         zum         Verlobten         der Protagonistin,   der   wie   in   einem Krimi       den       Verbleib       seiner Freundin    aufzuklären    versucht? Oder           schafft           es           die Protagonistin    aus    dem    kleinen Raum     auszubrechen?     Ich     bin gespannt auf den zweiten Akt.

Werbetrailer (Langversion)